Helfen Sie Kindern, Frauen und Männern in die Eigenständigkeit!

Nahrhafte Mahlzeiten sind ein Rettungsanker für von Dürre betroffene Gemeinden

In Angola kämpfen die Menschen ums Überleben.

Viele Familien in Angola kämpfen ums nackte Überleben. Die Dürre hat die Ernten zerstört und der enorme Anstieg der Kosten hat dazu geführt, dass die Menschen verzweifelt nach Lebensmitteln und anderen lebensnotwendigen Gütern suchen.

Großmutter in Angola

Erleichterung: Adália ist froh, dass ihre Enkelkinder jeden Tag eine nahrhafte Mahlzeit bekommen.

Viele Menschen in Angola leiden unter den Folgen einer Dürre, die ihre landwirtschaftlichen Betriebe dezimiert hat.

João de Sousa, Direktor der Lusite-Schule (in Angola), sagte: „Dieses Schuljahr ist für uns alle sehr schwierig. Die wirtschaftliche Lage der angolanischen Familien hat sich seit dem Anstieg der Treibstoffpreise verschlechtert, und die Kleinbauern sind heute nicht mehr in der Lage, sich gegenseitig zu unterstützen.“

Für einige ist die Schulspeisung ein Rettungsanker. Die Eltern wissen, dass ihre Kinder zumindest eine sehr nahrhafte Mahlzeit am Tag bekommen und sich konzentrieren und lernen können.

Schulmahlzeiten sind eine große Unterstützung in Zeiten der Dürre

„Die Schulspeisung hat unsere Schülerinnen und Schüler besser unterstützt und darüber hinaus unsere Schulpräsenz deutlich verbessert“, erzählt der Schuldirektor. ForAfrika bietet den sehr nahrhaften MannaPack-Reis für die Verwendung in Schulmahlzeiten an. MannaPack-Reis ist mit wichtigen Inhaltsstoffen wie Eiweiß, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralien angereichert und kann mit Gemüse ergänzt werden, wenn dieses verfügbar ist (mehr Infos zum Schulernährungsprogramm).

"Ich mag den MannaPack sehr, weil er sehr gut riecht und mir immer gute Laune macht."

Joaquina, eine 11-jährige Schülerin der Lusite-Schule, sagte, dass sie den Reis sehr mag und aus diesem Grund den Unterricht nicht verpasst. „Ich mag das MannaPack sehr, weil es sehr gut riecht und mir immer gute Laune macht. Wenn ich groß bin, möchte ich Polizistin werden, weil ich zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung beitragen möchte. Immer, wenn ich bei meinen Eltern bin, möchte ich ihnen diese Vision vor Augen führen, damit sie stolz und motiviert sind und mich immer unterstützen“, sagt sie.

Adália, eine 63-Jährige, die für zwei Enkelkinder, die die Schule besuchen, verantwortlich ist, sagte: „Zuallererst möchte ich Ihnen für die Arbeit danken, die ForAfrika für unsere Gemeinschaft geleistet hat. Unsere Kinder fühlen sich nicht mehr gezwungen, in die Schule zu gehen; es gibt eine Motivation, dorthin zu gehen – die erste Mahlzeit des Tages. Das ist eine Erleichterung für diejenigen, die immer hart auf den Feldern arbeiten müssen, um etwas zu verdienen und die Familie zu ernähren. Ich hoffe, dass meine Enkelkinder Lehrer und Krankenschwestern werden, damit sie sich gegenseitig helfen können und ein leichteres Leben haben“.

Wir schließen uns Adália an und sagen: Von Herzen danke, dass Sie als Spender zu dieser positiven Veränderung beigetragen haben!

TOP