Helfen Sie Kindern, Frauen und Männern in die Eigenständigkeit!

Unsere Projektländer in Afrika​

Wir lieben Afrika – und wir lieben die Menschen in unseren Projektländern.​

Projektland ist nicht gleich Projektland.

Jedes unserer Projektländer in Afrika hat seine ganz eigenen Merkmale, Potenziale und Herausforderungen. In der Auswahl unserer Projekte gehen wir auf diese Besonderheiten ein. Die enge Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort ermöglicht lokal nötige Projekte umzusetzen.

Jedes unserer Projektländer in Afrika hat seine ganz eigenen Merkmale, Potenziale und Herausforderungen. In der Auswahl unserer Projekte gehen wir auf diese Besonderheiten ein.

Projektland Angola

Angola – Potenzial und Herausforderungen

Angola ist eines der ressourcenreichsten Länder Afrikas. Zwei Drittel der Bevölkerung profitieren nicht davon, sondern (über-)lebt mit weniger als zwei Dollar pro Tag. In Angola ist die Kindersterblichkeitsrate noch immer sehr hoch, viele Menschen haben schlechten oder gar keinen Zugang zu sauberem Wasser oder sanitären Einrichtungen. Die Alphabetisierungsrate ist im kontinentalen Vergleich sehr niedrig. Hinzu kommt, dass unser Projektland derzeit eine der schlimmsten Dürren seit 40 Jahren erlebt.

  • 2002 endete der 27 Jahre andauernde Bürgerkrieg in Angola. Dadurch hat sich die politische und wirtschaftliche Lage weitestgehend stabilisiert.
  • Bildungsdefizit: Viele Akademiker, Fachkräfte und gut ausgebildete Arbeiter wurden während des Krieges getötet oder haben das Land verlassen. Folglich entstand ein Bildungsdefizit.
  • Nahrungsmittelknappheit in ländlichen Gebieten: Die meisten Familien sind vom Ackerbau (Selbstversorgung) und dadurch vom Regen abhängig.
  • Mangel an sauberem Trinkwasser in ländlichen Gebieten: Wasserinduzierte Krankheiten sind ein hoher Risikofaktor, vor allem für Kleinkinder.
  • Mangel an medizinischer Versorgung in abgelegenen Gebieten.
  • Sehr hohe Kindersterblichkeit von Kindern unter fünf Jahren.
Frau in Angola
Nothilfe

Nothilfe aufgrund von akuter Dürre

Wasser, Sanitär, Hygiene

Zugang zu sauberem Trinkwasser

Ernährung, Landwirtschaft

Schul- und Gemeinschafts­gärten fördern die Nahrungs­sicherheit

Nothilfe

Behandlungen von Unter- und Mangel­ernährung

Bildung

Schulernährung fördert Bildung und schafft Zukunft

Mehr Infos zu Angola:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Projektland Mosambik

Mosambik – Potenzial und Herausforderungen

Mosambik liegt am indischen Ozean und verfügt über reichlich Ackerfläche, Wasser, Energie und Bodenschätze. Allerdings hat die Republik immer noch mit einem militärischen Aufstand in Teilen der gasreichen Provinz Cabo-Delgado zu kämpfen.

Schätzungsweise drei Millionen Menschen sind landesweit aufgrund des Konflikts, des Klimawandels und der fragilen Wirtschaft von großer Ernährungsunsicherheit betroffen.

  • Das am indischen Ozean gelegene Projektland wird teils mehrmals im Jahr von Wirbelstürmen heimgesucht.
  • Gleichzeitig leidet Mosambik unter Dürren.
  • Mangel an sauberem Trinkwasser in abgelegenen Gebieten: Wasserinduzierte Krankheiten sind ein hoher Risikofaktor, vor allem für Kleinkinder.
  • Zerstörte Infrastruktur.
  • Militärische Aufstände in Teilen der gasreichen Provinz Cabo-Delgado.
  • Schätzungsweise drei Millionen Menschen sind von großer Ernährungsunsicherheit betroffen.
Frau Mosambik
Nothilfe

Nothilfe bei Zyklone & Dürre

Wasser, Sanitär, Hygiene

Zugang zu sauberem Trinkwasser

Bildung

Schulernährung fördert Bildung und schafft Zukunft

Projektland Ruanda

Ruanda – Potenzial und Herausforderungen

Während des brutalen Bürgerkriegs und Völkermords in Ruanda 1994 wurde zahlreichen Menschen die Lebensgrundlage geraubt. Die nationale Wirtschaft leidet bis heute unter den Folgen des Kriegs. Neben zahlreichen Todesopfern führten Plünderungen und Landraub zur Vernachlässigung von landwirtschaftlichen Kulturen. Internationale Investitionen blieben für lange Zeit aus und die lokale Bevölkerung erholt sich wirtschaftlich nur langsam.

Seit der Nothilfe- und Wiederaufbauphase nach dem Völkermord hat Ruanda erhebliche sozioökonomische Fortschritte erzielt. Glücklicherweise mussten wir seither keine Nothilfemaßnahmen mehr leisten.

  • In ländlichen Gebieten herrscht noch immer große Armut.
  • In abgelegenen Regionen treten vermehrt Durchfallerkrankungen und Lungenentzündungen auf. Dies sind Indikatoren für schlechte Hygienepraktiken und fehlenden Zugang zu sauberem Wasser.
  • Viele Kinder stammen aus Familien mit sehr niedrigem Bildungsniveau und besuchen keine Schule.
Ruanda
Wasser, Sanitär, Hygiene

Zugang zu sauberem Trinkwasser fördert die Hygiene & Gesundheit

Ernährung, Landwirtschaft

Schul- und Gemeinschafts­gärten fördern die Nahrungs­mittelsituation

Bildung

Schulernährung fördert Bildung und schafft Zukunft

Existenzgründung

Business Trainings schaffen Existenz­grundlagen, insb. für Frauen und Mütter

Helfen Sie Menschen aus der Armut!

Südafrika

Südafrika – Potenzial und Herausforderungen

Seit Südafrikas Übergang zur Demokratie Mitte der 1990er-Jahre gibt es beträchtliche Fortschritte und wachsenden Wohlstand in der Bevölkerung. Trotz allem hat die Apartheid-Politik bis heute tiefe Spuren hinterlassen. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt in Armut, über 30 % sind arbeitslos und das Land hat eine der höchsten und anhaltendsten Ungleichheitsraten der Welt.

ForAfrikas Hauptsitz der Verwaltung ist in Johannesburg. Sponsoren für Projekte in Südafrika werden hauptsächlich durch Firmenpartnerschaften vor Ort und Privatspender im Inland generiert.

 

Südafrika
Wasser, Sanitär, Hygiene

Sanitäre Einrichtungen in Kindertages­stätten

Ernährung, Landwirtschaft

Obst- und Gemüsegärten in Kindertages­stätten

Bildung

Schulernährung in Vorschulen (Townships)

Südsudan

Südsudan – Potenzial und Herausforderungen

Südsudan ist ein sehr junger Staat. Im Jahr 2011 hat Südsudan seine Unabhängigkeit von Sudan erklärt. Doch nach wie vor befindet sich das Land in einer humanitären Krise, welche sich durch anhaltende Stammeskonflikte, Vertreibung und Wetterextreme weiter verstärkt. Im Jahr 2022 waren schätzungsweise zwei Drittel der südsudanesischen Bevölkerung auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Südsudan ist auf internationale Hilfe angewiesen.

  • Lebensbedrohliche Bedingungen für viele Familien.
  • Klimatische Veränderungen verringern die Erträge der Ernten um ein Vielfaches. Die daraus resultierende Nahrungsmittelknappheit führt zu Hungersnöten.
  • Mangel an sauberem Trinkwasser: Wasserinduzierte Krankheiten sind ein hoher Risikofaktor, vor allem für Kleinkinder.
  • Ein großer Teil der Bevölkerung flüchtet in die Nachbarländer (z. B. Uganda).
Frau in Südsudan
Nothilfe

Nothilfe für Flüchtlinge

Wasser, Sanitär, Hygiene

Bau von Brunnen, Handwasch­einrichtungen und Latrinen sowie Hygiene­trainings

Ernährung, Landwirtschaft

Schul- und Gemeinschafts­gärten fördern die Nahrungs­sicherheit

Nothilfe

Maßnahmen zur Gesundheits für schwerst unterernährte Kinder u.a.

Uganda Flagge

Uganda – Potenzial und Herausforderungen

Die Republik Uganda in Ostafrika ist mit 1,5 Millionen Flüchtlingen aus anderen afrikansichen Staaten Hauptaufnahmeland, insbesondere für Geflüchtete aus dem Südsudan und der Demokratischen Republik Kongo. Der Zustrom nach Uganda ist hauptsächlich auf Konflikte in den umliegenden Ländern zurückzuführen und mündet immer mehr in eine Flüchtlingskrise. Die zentrale Lage des Landes und die ugandische Großzügigkeit stellen für die Flüchtlinge Schutz- und Zufluchtsort dar. Aufgrund der hohen Flüchtlingsrate sind die humanitären Bedürfnisse in diesem Projektland sehr groß.

  • Versorgung von Flüchtlingen in den Flüchtlingslagern Imvepi, Rhino und Moyo nordöstlich von Arua.
  • Verteilung von notwendigen Hilfsgütern, wie z. B. Decken, Moskitonetzen, Besteck, Eimern, Seife etc. für neu ankommende Flüchtlinge.
  • Versorgung von unterernährten Kleinkindern sowie schwangeren und stillenden Müttern mit speziellen Nahrungsmitteln.
  • Ernährungsprogramm an Schulen innerhalb des Flüchtlingslagers.
  • Etablierung von Gemeinschaftsgemüsegarten und Durchführung von Schulungen im Bereich Ackerbau und Ernährung.
  • Bereitstellung von sanitären Anlagen sowie die Förderung von Hygiene im Flüchtlingslager werden durch Projekte im Bereich Wasser, Hygiene und sanitäre Anlagen (WASH) ermöglicht.
Uganda Portrait
Nothilfe

Erstversorgung der Flüchtlinge

Wasser, Sanitär, Hygiene

Brunnenbau, Brunnen­sanierung, sanitäre Anlagen, Hygiene-Schulungen

Ernährung, Landwirtschaft

Landwirtschafts­projekte, Schul- und gemeinschafts­gärten

Bildung

Schul­ernährungs­programm in Flüchtlingslagern.

Existenzgründung

Spargruppen & Business Trainings zur Existenz­sicherung

zentralafrikanische Republik

Zentralafrikanische Republik – Potenzial und Herausforderungen

Die Zentralafrikanische Republik (kurz: ZAR) ist ein Binnenstaat in Zentralafrika und das jüngstes Projektland von ForAfrika. Die Republik zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Mehr als die Hälfte der Menschen ist auf humanitäre Hilfe angewiesen. 

  • ZAR verfügt über enorme natürliche Ressourcen und landwirtschaftliches Potenzial.
  • Seit vielen Jahren leidet das Land und die Menschen unter einem Bürgerkrieg. Das hohe Maß an Konflikten hat zu einer anhaltenden Notsituation im Bereich der Ernährungssicherheit geführt.
  • Mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat nicht genug zu essen.
  • Mehr als ein Fünftel der Bevölkerung wurde durch Kämpfe vertrieben.
  • Die Landwirte haben Mühe, Nahrungsmittel zu produzieren, und Krankheiten vernichten Ernten und Viehbestände.
Südsudan
Nothilfe

Nothilfe im Bereich Ernährungs­sicherheit

Helfen Sie Menschen aus der Armut!

TOP