Helfen Sie Kindern, Frauen und Männern in die Eigenständigkeit!

Klimaintelligente Technologien mit vielen Vorteilen – Baumpflanzprojekt in Uganda

ForAfrika setzt auf eine klimaintelligente Landwirtschaft; dazu zählt die Anpflanzung ausgewählter Bäume.

„Das sind nicht irgendwelche Bäume“, sagt Fred Mutenyo, Landwirtschaftsexperte von ForAfrika und Country Director für Uganda, über das Baumpflanzprojekt. Das gemeinsam mit der Gastgemeinde des Flüchtlingslagers Imvepi in Uganda gestartete Projekt wird in einigen Jahren großen Nutzen bringen und Früchte tragen – im umfassenden Sinne des Wortes.

Baumpflanzprojekt Setzlinge Avocado
Setzlinge: Die Avocadokerne werden in der Baumschule gepflegt, bevor sie verpflanzt werden

Ertragreiche Obstbäume werden vielfach Nutzen bringen

„Wir wählen Obstbäume aus, und zwar solche, die ertragreich sind und nährstoffreiche Früchte sowie Sauerstoff liefern. Wir wählen Avocado, Jackfrucht, Mango und Zitrusfrüchte.  Es gibt auch Bambus, der schnell wächst und vielfach genutzt verwendet werden kann. Manche Leute wissen zum Beispiel nicht, dass er einheimisch ist und gegessen werden kann“, erklärt Fred.

Diese Obstbäume können wir optimal nutzen – als Holz, für Wohnraum, als Nahrung für Mensch und Tier und auch für landwirtschaftliche Geräte. Mangoblätter können zum Beispiel als natürliche Setzlingstöpfe oder als Schattenspender für junge Pflanzen verwendet werden, und Bambusblätter dienen als Viehfutter. Sie können auch als Barrieren gegen Erdrutsche oder Wasserverluste gepflanzt werden und die Bodenqualität sichern.

 

"Klima­intelligente Landwirtschaft besteht aus drei Säulen: Produktivität, Anpassung und Abschwächung. Wir müssen das kleinste Stück Land so produktiv wie möglich machen, den Menschen beibringen, wie man neue, klimafreundliche Technologien einsetzt und sich auf die Zukunft vorbereitet.“

Klimaintelligente Technologien beim Baumpflanzprojekt
Hilfreicher Gastgeber: "Godfather James" (dt. „Pate James“)

Kostengünstige und klimaintelligente Technologien

ForAfrika hat auf dem Land eines Imvepi-Bauern, der liebevoll „Godfather James“ (dt. „Pate James“) genannt wird, eine Demonstrationsfläche eingerichtet. James arbeitet seit einigen Jahren mit ForAfrika zusammen und ermöglicht es Flüchtlingen, auf seinem Land Gemüse anzubauen. Das Demonstrationsgelände des Baumpflanzprojekts dient der Förderung verschiedener klimafreundlicher Technologien und der Vermehrung von Setzlingen.

„Ich war in Kampala und beobachtete, wie die Verkäufer auf dem Markt Avocadokerne und Jackfruchtkerne wegwarfen. Ich bat einen von ihnen, sie für mich zu sammeln. Wir bekamen etwa drei Säcke voll, für etwa 100 Dollar. Aus diesen Säcken haben wir etwa 1.500 Setzlinge gezogen“, sagt Uganda Country Director Fred.

Es handelt sich um ein kostengünstiges Modell, das enorme Vorteile mit sich bringt. Es ist ein langfristiger und nachhaltiger Ansatz, der die Auswirkungen des Klimawandels abmildert. „Klimaintelligente Landwirtschaft besteht aus drei Säulen“, erläutert Fred weiter „Produktivität, Anpassung und Abschwächung. Wir müssen das kleinste Stück Land so produktiv wie möglich machen, den Menschen beibringen, wie man neue, klimafreundliche Technologien einsetzt und sie auf die Zukunft vorbereiten.“

Auf diese klimaintelligente Weise setzt ForAfrika beispielhaft die große Vision um, Menschen in die Eigenständigkeit zu führen und das Potenzial Afrikas weiter freizusetzen. Alles dreht sich darum zu sehen, wie Afrika gedeiht.

Baumpflanzprojekt Uganda
James hat Flüchtlingsbauern erlaubt, sein Land zum Pflanzen von Bäumen zu nutzen

Von Herzen danke, dass Sie als Spender zu dieser positiven Veränderung beigetragen haben!

TOP